Caroline Haeske in schwarz weiß, guckt nachdenktlich zur Seite.

Schenkst du mir ein paar Minuten deiner Zeit? Ich muss dich dringend was fragen.

Hast du vielleicht Eltern oder Großeltern, die du liebst? Oder Kinder? Freunde? Einen Partner? Gibt es in deinem Leben Menschen, die dir am Herzen liegen und die du schützen möchtest? Möglicherweise bist du dir selbst vielleicht auch einigermaßen wichtig und du magst das Gefühl von „Sicherheit“?
Warst du schon mal in einem Krankenhaus und auf medizinische Hilfe angewiesen oder kennst jemanden, der schon mal Pflege brauchte oder sogar kontinuierlich braucht?
Ja? Super! Dann haben wir schon mal eines geklärt. Nämlich, dass GENAU DICH dieser Post betrifft.
Wenn deine Eltern mal ins Pflegeheim kommen, nehme ich an, dass es dir wahrscheinlich am Herzen liegt, dass sie liebevoll und würdevoll versorgt werden, dass es Pflegekräfte gibt, die mit Hingabe ihre Wünsche erfüllen, sie kennen und individuell versorgen können, ohne Zeitdruck, genervt zu sein und nur oberflächlich das Nötigste zu verrichten – wenn überhaupt.
Wenn dein Kind sich das Bein bricht und ins Krankenhaus kommt, ist es dir wahrscheinlich ein Herzenswunsch, dass eine freundliche, lächelnde Schwester sich ein paar Minuten nimmt und deinem Kind die Angst vor der OP nimmt, einen Smiley auf das Pflaster malt und Ruhe und Sicherheit ausstrahlt, anstatt genervt und überlastet nur kurz angebunden in Einwortsätzen zu kommunizieren.
Wenn dein Mann mit einem Herzinfarkt auf der Intensivstation landet, möchtest du wahrscheinlich, dass er überlebt. Du möchtest wahrscheinlich, dass eine Pflegekraft regelmäßig nach ihm sieht und ihm alle notwendigen Medikamente zeitnah verabreicht und er in guten Händen ist und durch professionelle Pflege und Behandlung schnell wieder auf die Beine kommt. Schrecklich wäre es, wenn eine überlastete Pflegekraft gar nicht mitbekommt, dass es ihm schlecht geht, bis es vielleicht zu spät ist und der Anruf kommt…
Wenn du mit einer Blinddarmentzündung vor Schmerzen gekrümmt in der Notaufnahme auftauchst möchtest du wahrscheinlich freundlich begrüßt werden und behandelt werden. Oder? Du möchtest wahrscheinlich nicht weg geschickt werden, weil die Klinik schlichtweg zu wenig Personal hat, um neue Betten zu belegen, richtig?
Und damit wären wir auch schon beim Herzstück dieses Textes angekommen:
Pflege geht uns alle etwas an.
Nicht nur mich als Krankenschwester, sondern auch dich und jeden einzelnen als Teil dieser Gesellschaft.
Immer wieder höre ich nach einer anstrengenden Schicht, die mich an den Rand meiner Belastungsgrenze gebracht hat die Aussage: ,,…dann musst du in die Politik gehen und kämpfen für deinen Beruf und dafür, dass sich etwas verändert.“
Ich bin müde. Wann soll ich das noch machen? In den paar Stunden, die ich von meinen Feierabend übrig habe, habe ich keine Kraft mehr, die politische Aktivistin in mir zu wecken. Dann möchte ich einfach nur noch meinen Akku aufladen, und Dinge tun, die jeder in seiner Freizeit tut, um wieder Kraft zu sammeln für den nächsten Tag. Denn Pflege in Deutschland raubt Kraft. Sehr viel sogar. Mehr als viele überhaupt nur ahnen.
Wie kommen eigentlich alle auf die Idee, politisch für die Pflege aktiv zu werden, sei nur etwas für Pflegekräfte? Nur für die, die es „betrifft“?
Menschen engagieren sich für so viele Dinge: Tierschutz, Klimaschutz, sogar gegen Coronamaßnahmen wird demonstriert. Viele Menschen verleihen ihren politischen Interessen ihre Stimme. Es gibt so viele Menschen, die genug Kraft haben, sich für Dinge stark zu machen. Warum nicht mal denen eine Stimme verleihen, denen hier langsam auf Kosten der Gesellschaft die Puste ausgeht? Die in der Zeit, wo andere auf die Straße gehen, am Bett stehen müssen und Leben retten?
Wir gehen längst über unsere Grenzen, schreien um Hilfe, aber scheinbar sind wir immernoch nicht genug, um gehört zu werden.
Ihr alle wollt versorgt werden, wenn ihr Hilfe braucht. Also stärkt uns den Rücken und werdet MIT UNS LAUT.
Vergesst uns nicht – wir sind FÜR EUCH im Dienst.
Und wir brauchen EUCH.
JEDEN EINZELNEN.
…damit Pflege wieder Spaß macht und Pflegekräfte wieder lachen können.
Eine lächelnde, ausgeglichene, freundliche Pflegekraft ist das, was sich viele wünschen – dann helft uns und schenkt uns wieder ein Lächeln.
Steh auf.
Für dich, für deine Lieben und für unsere gemeinsame Zukunft hier in diesem System.

Unser Newsletter

Melden Sie sich jetzt zu unserem kostenlosen Newsletter an. Wir möchten Sie in regelmäßigen Abständen mit Neuigkeiten rund um den Pflegebereich informieren.

Empfohlene Beiträge