Eine verzweifelte Frau hält ihr Gesicht in den Händen.

Wenn man verschiedenen Führungskräften in der Pflege glauben mag, so ist Mobbing in der Pflege seit Beginn der Corona-Pandemie zurückgegangen oder gänzlich verschwunden.

Davon abgesehen, dass die wenigsten Vorgesetzten zugeben, dass es in Ihren Einrichtungen je Mobbing gegeben hat.

Doch laut einer EU-Studie „Europäische Erhebung über die Arbeitsbedingungen“ aus dem Jahr 2012 sind Pflegeberufe beim Thema Mobbing ganz oben mit vertreten. „Mobbing ist Teil des beruflichen Alltags Pflegender“ ist das Fazit von Dr. Jeannette Drygalla, die im Jahr 2010 etwa 1000 Pflegekräfte an sechs deutschen Unikliniken zum Thema Mobbing befragte.

Laut dieser Studie wurde jede fünfte Pflegekraft mindestens einmal selber gemobbt und jede zweite hat Mobbing beobachtet.

Hat Mobbing in der Pandemie abgenommen?

Nach einer aktuellen Online-Umfrage des Neuropsychiatrischen Zentrum Hamburg (NPZ) von Juni 2020 geben lediglich 7 Prozent der Befragten Pflegekräfte an, dass Mobbing im Team abgenommen hat.

45 Prozent geben an, dass sich die Situation nicht verändert hat und 20 Prozent geben sogar an, dass sich das Thema Mobbing verschlimmert hat.

Sozialer Beruf und Mobbing - passt das?

Leider ja. Dabei liegt der Grund nicht unbedingt an dem Beruf, sondern an den Umständen in der Pflege und zum Teil Aufgaben, welcher der Pflegeberuf mit sich bringt.

Körperlicher Belastung, Stress, Tod, Krankheit, Leistungsdruck und viele weitere Faktoren belasten die Pflegekräfte schon seit vielen Jahren und es ist bislang keine Erleichterung in Sicht.

Oft unbewusst suchen sich Pflegekräfte dann ein Ventil, um ihren Frust abzubauen und das endet häufig in Mobbing anderer Kollegen*innen.

Kann also jede Pflegekraft letztlich zum Mobber werden?

Ja und nein. Laut Prof. Dr. Georg Schürgers, Psychiater und Leiter des Bereichs Gesundheit, Prävention und Rehabilitation an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) wird Mobbing „in der Regel nicht von einer starken Persönlichkeit ausgeübt.“

Selbstbewusste Pflegekräfte, welche es nicht nötig haben, sich hervorzuheben, neigen demnach nicht dazu, andere zu mobben.

Hohe Belastungen oder wenig Selbstbewusstsein dürfen jedoch auch nicht zur Ausrede für Mobbing werden. Gerade in Berufe,n in denen viel Sozialkompetenz benötigt wird, sollten sich die ausführenden Pflegekräfte bewusst sein, welche Auswirkungen das Mobben auf die Psyche der betroffenen Personen, aber auch für das ganze Team hat.

Rechtliche Relevanz

Auch wenn Mobbing als solches nicht strafbar ist, so können einzelne Handlungen schnell strafrechtliche Relevanz bekommen.

Beleidigung, üble Nachrede bis zur Körperverletzung sind nur einige wenige unkreative Beispiele.

Was kann die betroffene Pflegekraft bei Mobbing tun?

Die betroffene Pflegekraft sollte von Anfang an klar machen, dass sie nicht alles mit sich machen lässt.

Des weiteren wäre ein klärendes Gespräch zwischen beiden Parteien möglich. In manchen Fällen lassen sich die Wogen untereinander glätten.

Sofern keine Maßnahmen greifen, muss auf jeden Fall der Vorgesetzte informiert werden. In Normalfällen ist dies die Wohnbereichsleitung, Stationsleitung oder Pflegedienstleitung. Sollte die direkte Vorgesetzte selber die mobbende Person sein (in diesem Fall spricht man von „Bossing“), so ist die nächsthöhere Instanz der beste Ansprechpartner.

Der Arbeitgeber ist dazu verpflichtet, Fällen von Mobbing nachzugehen und dementsprechend zu handeln.

Je nach Größe des Falls kann der Arbeitgeber der mobbenden Pflegekraft dann von einer mündlichen Verwarnung bis hin zu einer fristlosen Kündigung aussprechen.

Für das Gespräch mit der Vorgesetzten Person sollten sich die betroffene Pflegekraft Notizen mit genauen Angaben der Mobbingsituationen machen und wenn möglich auch Beweise vorlegen können. Hierfür sind unbeteiligte Kollegen*innen, welche Vorfälle mitbekommen haben, hilfreich.

Zu guter Letzt kann die betroffene Pflegekraft auch selber den Schauplatz des Mobbings verlassen. Frei nach dem Motto „Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende“ ist es manchmal ratsamer, den Arbeitsplatz zu wechseln.

Gerade in der heutigen Zeit hat es keine Pflegekraft schwer, einen neuen Arbeitsplatz zu finden.

Quellen:
https://krankenpflege.digital/mobbing-in-der-pflege/

https://pflegia.de/artikel/mobbing-phaenomen-in-der-pflege

https://www.pflegen-online.de/gedeiht-mobbing-in-der-pflege-besonders-gut

Bild von Counselling auf Pixabay

Auf unserer Facebook Seite, mit über 10.000 Abonnenten, bringen wir täglich zwei neue interessante Fakten und News zum Thema Pflege und Medizin

Ihr folgt uns noch nicht auf den sozialen Medien?

Das könnt Ihr schnell ändern! Einfach auf die zugehörigen Buttons klicken und ein Abonnent dalassen. Wir freuen uns über jeden Zuwachs in unserem Dienstzimmer!

Unser Newsletter

Empfohlene Beiträge