Medizinische Ausstattung

Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen,

wieder ist ein Monat vergangen und wir möchten Euch hier erneut die interessantesten Fakten und News rund um die Pflege, Medizin und Gesundheit von Dienstzimmer.com präsentieren.

 

Die beliebtesten Fakten des Monats März 2020

Fakt #1

Laut der OECD gibt Deutschland gerade mal 1,5% seiner Wirtschaftskraft für die Altenpflege aus. Norwegen und Schweden geben hingegen 2,7%, Dänemark 2,3%, Niederlande 2,5%, Belgien 2,1% und noch viele weitere Länder geben mehr Geld, gemessen an ihrer Wirtschaftskraft, für die Pflege aus.

Fakt #2

In New York (USA) bekommt jetzt jede Pflegekraft 100$ die Stunde. So sollen auch Pflegekräfte aus ganz Amerika angeworben werden um in New York gegen den Corona-Virus zu kämpfen. Der normale Stundenlohn einer Krankenschwestern liegt in New York bei knapp 30$ die Stunde.

Fakt #3

Altenpfleger/innen verdienen im Schnitt 24% weniger als Krankenpfleger/innen. Zwischen Altenpflegehelfern und Krankenpflegehelfern liegt der Unterschied sogar bei 33%

Fakt #4

Im Vergleich zu anderen Berufsgruppen klagen Alten- und Krankenpflegekräfte häufiger über emotionale Probleme

 

Die beliebtesten News des Monats März 2020

Pflegekräfte sollen für Gesundung der DRK-Kliniken herhalten:

Auf den Balkonen wird applaudiert, beim DRK gibt das Messer in den Rücken.
Pflegekräfte sollen in den DRK-Kliniken in Nordhessen 6% weniger Lohn, fünf Tage weniger Urlaub sowie unbezahlte Überstunden bekommen. Das ganze zur „Gesundung“ der Kliniken.
Was für ein unglaublicher Hohn den Pflegekräften gegenüber, welche Tag täglich ihre Gesundheit in dieser Krise riskieren.

 

Pflegekammer fordert Gefahrenzulage:

Pflegefachpersonen benötigen angesichts der weiteren Ausbreitung des Coronavirus einerseits ausreichend Schutzausrüstung, andererseits aber auch öffentliche Unterstützung. Darauf hat jetzt Ulrike Mewing hingewiesen, Vorstandsmitglied der Pflegekammer Niedersachsen mit Sitz in Hannover.
Leider bestehe in manchen Einrichtungen schon jetzt ein Mangel, sodass Mund- und Atemschutzmasken teilweise den ganzen Tag genutzt würden. „Das darf nicht sein“, so die Krankenschwester, die Fachkraft für Intensivmedizin und Anästhesie sowie Praxisanleiterin im Elbe Klinikum Buxtehude ist, „der Staat muss dafür sorgen, dass Pflegende, Hilfskräfte und Ärzte ausreichend geschützt werden.“
Aber damit sei es nicht getan, meint Mewing: „Wir brauchen dringend eine Wertschätzung, die über warme Worte hinausgeht.“ Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) habe in den Medien geäußert, dass die Bundesrepublik ausreichend Rücklagen angehäuft habe, um die finanziellen Ausfälle der Unternehmen in dieser Krise zu mildern. „Nun sollte auch Geld in die Hand genommen werden, um die Pflege- und Hilfskräfte sowie Ärzte zu unterstützen, die mit ihrem persönlichen Einsatz maßgeblich dazu beitragen, die Situation zu meistern und dabei erhöhten gesundheitlichen Gefahren ausgesetzt werden“, so die Vertreterin der niedersächsischen Pflegekammer, „wir stellen uns eine gesonderte Gefahrenzulage für die Pflegefachpersonen vor.“

 

Auf unserer Facebook Seite, mit fast 3.000 Abonnenten, bringen wir im Durchschnitt täglich zwei neue interessante Fakten und News zum Thema Pflege und Medizin

Ihr folgt uns noch nicht in den Sozialen Medien? 

Das könnt Ihr schnell ändern! Einfach auf die zugehörigen Buttons klicken und ein Abonnent dalassen. Wir freuen uns über jeden Zuwachs in unserem Dienstzimmer!

 

Unser Newsletter

Melden Sie sich jetzt zu unserem kostenlosen Newsletter an. Wir möchten Sie in regelmäßigen Abständen mit Neuigkeiten rund um den Pflegebereich informieren.

Empfohlene Beiträge